Managementkommentar Juni 2020

Solide Performance!

Ein unglaubliches erstes Halbjahr liegt hinter uns. Zunächst fanden die Nachrichten aus China, rund um Covid 19, kaum Beachtung. Anfang März begann dann eine beispiellose Talfahrt an den internationalen Kapitalmärkten. Am Beispiel des DAX wird das deutlich. Vom Hoch auf 13.807 Punkten bis auf das Tief von 8.189 Punkten, also rund 41 % Verlust,  reichte die Spannbreite in den ersten sechs Monaten. Die Verkaufswelle erfolgte innerhalb weniger Tage. Erst im April begann eine zunächst zögerliche Erholung, die bis zum Juni Fahrt aufnahm und ca. zwei Drittel des Verlustes aufholte.

Wir waren einer der Wenigen, die die Krise gut gemeistert haben. Unser systematischer Selektions-Prozess die Aktien mit Kurspotential zu filtern zusammen mit einer pragmatischen flexiblen Steuerung der Aktienquote zeichnen dafür verantwortlich. Wir arbeiten dabei mit klaren Regeln und ohne Prognosen, getreu dem Motto:

„Prognosen sind schwierig, insbesondere dann wenn sie die Zukunft betreffen“

Unser aktives Risikomanagement achtet auf eine maximale Gewichtung von 3 % pro Aktie und eine maximale Gewichtung von 20 % pro Sektor. Unser Universum umfasst Europa (mit Ausnahmen bei Rohstoffen). Alle Vermögensklassen, wie Aktien, Renten, Rohstoffe und Cash, kommen bei Bedarf zum Einsatz, müssen aber nicht. Im Risikomanagement steuern wir zeitnah über den temporären Verkauf von Terminkontrakten auf liquide Marktbarometer. Die Portfolio-Analyse und sich daraus ergebende Anpassungen erfolgen handelstäglich. Das hat zum Beispiel zur umfangreichen Absicherung des Portfolios am 17. Februar geführt und große wertmindernde Abschläge in der Baisse verhindert.

Auch wichtig zu wissen:

Unsere Arbeit beginnt bei den jeweiligen Sektoren, wie zum Beispiel Gesundheit, Lebensmittel oder Technologie und wir arbeiten uns dann umgekehrt vom jeweiligen Einzelwert wieder zum Sektor. So gelingt es uns, systematisch die möglichen Gewinner von den möglichen Verlieren zu trennen. Die bisherigen Entdeckungen im ersten Halbjahr, wie Hello Fresh, Sartorius, Albioma, Coloplast, Wolters Kluwer und nicht zu vergessen Gold, haben zu der ausgezeichneten Wertentwicklung beigetragen. Jede Krise bietet auch Chancen - und diese haben wir konsequent genutzt.

Wie geht es weiter?

Die Kurse passen definitiv nicht zu den Nachrichten aus der Wirtschaft. Aber die explosive Geldpolitik der Notenbanken treiben die Kurse. Und so kommt es momentan zu einer Abkoppelung von der realen Wirtschaft. Die  Abhängigkeit der Märkte von den Notenbanken erhöht sich damit immer weiter. Die Ampel unseres Investment-Prozessess ist wieder auf grün gesprungen. Die Aktienquote liegt aktuell bei knappen 90 %. Die noch im Juni bestehenden Absicherungen haben wir wieder aufgelöst. Das Portfolio ist auf 53  Titel breit aufgestellt. Die Sektoren Gesundheit und Technologie und Versorger führen die Schwergewichte an. Gold mit knapp 9% Gewichtung und Goldminen mit 5 % runden die Aufstellung ab. In Renten sind wir derzeit nicht investiert.

Die aktuelle Situation erfordert ein Höchstmaß an Disziplin und System-Treue. Unser Investment-Prozeß zeigt damit die besten Ergebnisse.

Im zweiten Halbjahr werden wir weiterhin äußerst wachsam und konsequent vorgehen.

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und arbeiten für Sie an einem guten Ganzjahres-Ergebnis.

Herzliche Grüße
Ihr Stefan Mayerhofer