Managementkommentar Oktober 2017

Auch im Oktober hielt die gute Stimmung bei den Aktien an. Der DAX legte rund 3% gegenüber dem Vormonat zu, der Eurostoxx50 gut 2%. Damit liegt der DAX seit Jahresbeginn rund 15% im Plus, der Index der 50 Blue-Chips-Werte der Eurozone knapp 12%. Auch die meisten anderen Märkte der Weltbörsen zogen im Oktober mehr oder weniger deutlich an.

Dem deutschen Aktienmarkt hat insbesondere ein etwas schwächerer Euro geholfen, da Deutschlands Konjunktur stark von der Exportentwicklung abhängt. Neben einem ohnehin überraschend kräftigen Zuwachs des Welthandels in diesem Jahr hat zuletzt auch die Schwäche des Euros die Phantasie für deutsche Unternehmen beflügelt. Auch der neue Rekord im IFO-Geschäftsklima-Index zeigt, dass die deutsche Konjunktur brummt.

Gebremst wurde der Aktienmarkt der Eurozone von den politischen Wirren in Spanien, die erst zum Monatsende mit der Entmachtung der katalonischen Regierung ein (vorläufiges) Ende fanden. Dies half der spanischen Börse in den letzten Tagen des Monats, den Anschluss an die überaus positive Entwicklung in Deutschland und Frankreich zu finden.

Wenig Bewegung gab es bei den europäischen Anleihen, der Grundtenor war aber auch an diesen Märkten leicht positiv. 10jährige deutsche Staatsanleihen rentierten zum Monatsende mit knapp 0,4%, die entsprechenden spanischen Anleihen mit 1,5% und die italienischen mit 1,9%. Gegenüber dem Ende des Vormonats bedeutet dies einen Renditerückgang von 0,1 Prozentpunkten für deutsche, 0,2 für spanische und 0,3 Prozentpunkte für italienische 10-jährige Staatsanleihen.

Der Fonds konnte von dieser guten Marktsituation profitieren und legte im vergangenen Monat gut 0,80% zu.