Managementkommentar Juni 2018

Die Aktienmärkte im Monat Juni waren erneut von einer hohen Schwankungsbreite geprägt. Nach einem festen Start aufgrund einer als taubenhaft empfundenen Sitzung der EZB setzten sich in der 2. Monatshälfte die negativen Faktoren durch. Insbesondere sich eintrübende Konjunkturaussichten in Europa und in den Emerging Markets, verbunden mit weiter zunehmenden Befürchtungen einer Eskalation der diversen Handelskonflikte, führten zu einer verhaltenen Marktentwicklung. Zudem berichteten zahlreiche Unternehmen enttäuschende Quartalszahlen und reduzierten ihre Prognosen für das Gesamtjahr zum Teil erheblich. Insgesamt führte dies zu einem Rückgang des DAX im Berichtszeitraum von rund 2,4%. Damit beliefen sich die Kursverluste seit Jahresbeginn auf knapp 5%.

Der FUNDament Total Return entwickelt sich seit der Erstnotiz unverändert mit einem deutlich defensiveren Risikoprofil. Aufgrund der anhaltenden geopolitischen Herausforderungen, die in Kombination mit einem starken US-Dollar die globale Wirtschaftsentwicklung einbremsen, weist der Fonds nach wie vor ein sehr niedriges Portfoliobeta im unteren Bereich des Zielbetas von 0 bis 0,5 auf. Im Berichtszeitraum wurde das Portfolio stärker diversifiziert, u.a. wurde eine Position in Noratis aufgebaut und die hohe Gewichtung von Uniper reduziert. Insgesamt wird der Fokus unverändert auf Sondersituationen gelegt und hoch bewertete Technologieunternehmen sowie Unternehmen aus dem Automotive-Bereich weitgehend gemieden.