Managementkommentar Dezember 2018

Das Aktienjahr 2018 kann als das schwierigste Jahr seit der Finanzkrise 2008 bezeichnet werden. Besonderes das 4. Quartal hatte es in sich. Auch im Dezember setzte sich der Ausverkauf an den globalen Aktienmärkten fort. Für den Dow Jones Index und für den S&P500 war der Dezember 2018 der schlechteste Dezember seit der Großen Depression im Jahr 1931. Der Hauptauslöser der Korrektur Anfang Oktober waren Sorgen, dass die US Notenbank Fed die Zinsen zu schnell und zu aggressiv erhöht und damit die Konjunktur abwürgt. Zudem stand vor allem der Handelsstreit zwischen den USA und China im Mittelpunkt. Der Abverkauf an den Aktienmärkten erstreckte sich über nahezu alle Branchen und Unternehmen. High-Momentum Aktien wurden von der Korrektur seit Anfang Oktober besonders getroffen. Unsere Signale von den Marktbreiteindikatoren zur Steuerung der Aktienquote drehten Anfang Oktober in den negativen Bereich. Deshalb wurde die Aktienquote Anfang des Monats in einem ersten Schritt auf 75% gesenkt. Im Laufe des Monats wurden weitere Schritte nach unten vollzogen. Dies geschah durch den Verkauf von einzelnen Aktien. Zudem wurde ein Teil der Aktien im Fonds mit Put Optionen und Futures abgesichert. Mit dem Erlös aus dem Verkauf von Aktien wurden kurzlaufende Staatsanleihen von sehr guter Qualität erworben (Deutschland, Niederlande und USA). Der um das Delta der Put Optionen und Futures adjustierte Netto-Aktienanteil liegt per Ende Dezember bei ca. 10%.

Auf Indexebene verlor der DAX im Dezember 6,20%. Nicht viel besser erging es dem breiter gefassten Stoxx600 Index mit einem Minus von 5,95%. In den USA zeigte sich ein noch trüberes Bild. Der Nasdaq100 verlor 9,55%, der S&P500 lag mit einem Minus von 9,94% fast zweistellig im Minus. Der Bicheler Konzeptfonds hatte im Dezember mit der andauernden Korrektur in High-Momentum Aktien zu kämpfen und erzielte in einem sehr schwierigen Marktumfeld ein Minus von 4,50%. Nach einem Plus von 23,37% im Jahr 2017, konnte sich der Fonds dem aussergewöhnlich schwierigen Aktienmarktumfeld 2018 nicht entziehen und verlor im Jahr 2018 ca. 19%. Seit Auflage am 10. August 2016 beträgt das Plus 8,16%. Ich bin trotz aller kurzfristiger Unsicherheiten an den Aktienmärkten sehr optimistisch, dass meine Anlagestrategie über die nächsten Jahre sehr erfolgreich sein wird und sich ein Investment in den Bicheler Konzeptfonds für Anleger langfristig auszahlen wird.

Der Bicheler Konzeptfonds war per Ende Dezember physisch zu knapp über 55% in Aktien aus Europa und den USA investiert. Die grössten Aktienpositionen per Ende Dezember sind Starbucks Corp., O´Reilly Automotive Inc., NRG Energy Inc., RingCentral Inc. und Illumina Inc.

In turbulenten Börsenzeiten befinden sich meistens Aktien von Versorgern auf dem Vormarsch. So auch dieses Mal. Deshalb möchte ich diesen Monat auf den Haupteigentümer des spanischen Hochspannungsleitungsnetzes Red Electrica Corporacion S.A. (REE) eingehen. Die 1985 gegründete Unternehmensgruppe ist im Bereich Energieversorgung und Telekommunikation tätig. REE ist für die technische Verwaltung des spanischen Stromnetzes verantwortlich. Der Fokus liegt dabei auf der Gewährleistung der Kontinuität und der Sicherheit der Energieversorgung des Festlandes und der Inseln. Als Stromnetzbetreiber ist die Gesellschaft für die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit, die Instandhaltung und den bedarfsmässigen Ausbau und die Erweiterung des Hochspannungsleitungsnetzes sowie die Koordinierung der Stromerzeugung und des Transportsystems zuständig. Das Fernleitungsnetz von REE besteht aus über 44´000 km elektrischer Hochspannungsleitungen. International ist die Unternehmensgruppe seit 1999 über ihre Tochtergesellschaft Red Electrica Internacional an Standorten in Peru und Chile aktiv. Im Bereich Telekommunikation betreibt der Konzern durch seine Tochtergesellschaft Red Electrica Infraestructuras de Telecomunicacion ein Glasfasernetzwerk von über 32´000 km. Ausserdem betreibt REE seit 2015 ein Wasserkraftwerk um die Versorgung der Kanarischen Inseln zu gewährleisten.

Spektakuläre Wachstumsraten sind von REE nicht zu erwarten. Dafür überzeugt das Unternehmen seit Jahren durch eine stabile und kontinuierliche Geschäftsentwicklung. REE erwirtschaftete die letzten Jahre einen jährlichen Umsatz von ca. 1,9 Mrd. EUR. Das Gewinnwachstum lag die letzten Jahre zwischen 5% und 9% pro Jahr. Besonders attraktiv ist die Dividende. REE gehört zu den herausragenden europäischen Versorgern was das Dividendenwachstum betrifft. Die letzten 5 Jahre betrug das jährliche Dividendenwachstum über 9%. Die Dividendenrendite liegt aktuell bei ca. 4,80% pro Jahr.

Anfang Januar 2019 deuten unsere Indikatoren an, dass die Korrekturphase der letzten Monate wahrscheinlich bald zu Ende geht. Dann rücken wieder verstärkt Unternehmen in den Vordergrund, die eine dynamischere Geschäftsentwicklung als Versorger aufweisen.