Managementkommentar August 2018

Nach einem durchweg positiven Monat Juli waren die Vorzeichen an den meisten Aktienmärkten im August uneinheitlich. Unsere Signale von den Marktbreiteindikatoren zur Steuerung der Aktienquote verbesserten sich die letzten Wochen weiterhin stetig. Entsprechend hatte der Fonds in einem ersten Schritt im Juni begonnen, die Aktienquote wieder zu erhöhen. Aufgrund der weiter positiven Entwicklung in den ersten Wochen im Juli wurden die Wertsicherungsstrategien über Index Futures und Index Optionen komplett geschlossen. Somit liegt der Netto-Aktienanteil per Ende August bei zirka 90%.

Auf Indexebene enttäuschte der DAX im August mit einem Minus von 3,45%. Ebenso der breiter gefasste Stoxx600 Index mit -2,39%. In den USA war die Entwicklung auf Indexebene positiv. Am besten entwickelte sich der Nasdaq100 mit einem Plus von 5,84%. Der S&P500 gewann 3,03%. Der Bicheler Konzeptfonds erzielte in diesem uneinheitlichen Marktumfeld im August ein Plus von erfreulichen 5,79%. Es war der bislang beste Monat seit Auflage des Fonds. Massgeblich zu der positiven Entwicklung beigetragen haben Aktien aus dem Technologiesektor und vor allem auch Deutsche Aktien (siehe auch Bericht zu Wirecard). Seit Auflage am 10. August 2016 glänzt der Bicheler Konzeptfonds mit einem Plus von 36,63%. Das Sharpe Ratio (welches die Überrendite des Fonds gegenüber dem risikolosen Zinssatz ins Verhältnis zur Volatilität setzt) liegt bei erfreulichen 1,45. Insgesamt sieht es besonders auf Einzelaktienebene vielversprechend aus, so dass der Fonds schon bald wieder neue Hochs in Angriff nehmen könnte.

Der Fonds war per Ende August physisch zu zirka 90% in Aktien aus Europa und den USA investiert. Die grössten Aktienpositionen per Ende August sind Evotec AG, Morphosys AG, Wirecard AG, Align Technology Inc. und Illumina Inc.

In diesem Monat möchte ich auf die Wirecard AG, einem Schwergewicht im Fonds eingehen. Das Unternehmen mit Sitz in Aschheim bei München wurde 1999 gegründet und ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Anbieter für elektronische Zahlungssysteme und für das Risikomanagement zur Minimierung von Forderungsausfällen. Darüber hinaus besitzt Wirecard seit 2005 die Banklizenz und bietet über die Wirecard Bank Dienstleistungen für Geschäfts- und Privatkunden an. Da Wirecard im Kerngeschäft in der Regel keine direkten Beziehungen mit Privatkunden unterhält, ist das Unternehmen in der Öffentlichkeit nur wenigen bekannt. Beispielsweise kommt die Technologie von Wirecard dann zum Einsatz, wenn Kunden per Kreditkarte im Internet einkaufen. Bezahlt ein Kunde zum Beispiel mit einer Kreditkarte von Visa oder Mastercard, fliesst das Geld nicht direkt zum Händler, sondern zunächst an Wirecard, welche das Risiko der Transaktion trägt und dafür eine minimale Provision erhält. Gut 48% aller durchgeführten Transaktionen stammen aus dem Versandhandel mit Konsumgütern, 33% entfallen auf Zahlungsvorgänge für digitale Produkte wie Musik- und Software-Downloads sowie Sportwetten und ungefähr 9% aller Transaktionen auf die Bereiche Reise und Transport.

Wirecard hat in den letzten Jahren ein rasantes Wachstum hingelegt. So stieg der Umsatz zwischen 2014 und 2017 von knapp über 600 Mio. Euro auf fast 1,5 Mrd. Euro. Ähnlich rasant nach oben entwickelte sich der Gewinn. Dieser stieg im gleichen Zeitraum um zirka 137%. Für das Jahr 2020 wird ein Umsatz von 3 Mrd. Euro angepeilt. Dies würde im Vergleich zu 2017 einer Verdoppelung entsprechen. Im ersten Halbjahr 2018 kletterten Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahr jeweils um zirka 45%. Begeistert sind Investoren auch von einer anderen Zahl. Von jedem Euro Umsatz, bleiben mehr als 27 Cent als Gewinn übrig. Diese Marge, die sonst nur wenige Unternehmen erreichen, soll die nächsten Jahre sogar noch gesteigert werden. Vor allem soll das Unternehmen kräftig wachsen. Denn weltweit wird bisher nur ein kleiner Teil aller Bezahlvorgänge vollständig digital durchgeführt.

Allein im August legte der Aktienkurs von Wirecard um über 19% zu und gehörte damit zu den grössten Gewinnern im Fonds. Seit Aufnahme in den Bicheler Konzeptfonds beträgt das Plus über 52%. Mittlerweile ist Wirecard mit einer Marktkapitalisierung von zirka 23 Mrd. Euro mehr wert als die Deutsche Bank, das grösste deutsche Geldhaus. Kürzlich hat die Deutsche Börse die Aufnahme von Wirecard in den DAX zum 24. September 2018 bekanntgegeben. Wirecard wird im DAX die Commerzbank ersetzen, die in den MDAX wechselt. Wichtig sind diese Index-Änderungen auch für ETF´s, die Indizes eins zu eins nachbilden. Sie müssen umschichten, was meist den Kurs von Index-Aufsteigern stützt und von Index-Absteigern belastet.